Die Ganztagesschüler sorgen sich um Bienen und pflanzen Blumenzwiebeln

 

Die Büchlberger Gartler haben nicht nur ein Herz für Bienen, sondern auch für Kinder. So starten sie unter Führung von Reinhold Pangerl immer wieder Aktionen zusammen mit den Ganztagsschülern. Ob Anlegen einer Blumenwiese oder Setzen von Zwiebeln für Frühlingsblumen, immer haben beide die nützlichen Bienen oder andere Insekten im Auge. “In China gibt es Landstriche ganz ohne Bienen”, erklärte Pangerl den Kindern. Dort müssten die Menschen mit Pinseln selbst die Obstbäume bestäuben, damit diese Früchte tragen. So sei es gerade im Frühjahr wichtig, dass die Bienen durch die Blüten von Blumen bereits im Februar eine erste Nahrung bekommen. Für diesen Zweck hat die Gemeinde gerne ihren Garten zur Verfügung gestellt, wo mit Hilfe von kleinen Schaufeln die Blumenzwiebeln versenkt werden konnten. “Im Frühjahr könnt ihr dann kommen und nachsehen, was aus den Zwiebeln geworden ist”, gab Bürgermeister Norbert Marold den Kindern mit auf den Weg. “Wir wollen die Kinder an die heimische Natur, den Garten und die Beziehungen zwischen Pflanzen und Insekten heranführen”, erklärt der oberste Büchlberger Gartler den Zweck der Aktion, die natürlich auch durch die Eltern der Kinder neue Mitglieder in den Verein bringen soll. Jedenfalls haben Christa Haidn, Christa Mayr und Centa Eder vom Verein für Gartenbau und Landespflege Büchlberg gerne einen Nachmittag geopfert. Die Kinder und ihre Betreuerinnen Angelina Grunst und Karin Binder hat´s gefreut.  (Bericht: Josef Heisl, PNP)

 

 

blumen1 blumen2 blumen3 blumen4 blumen5 blumen6